Qualitätsprüfungen durch den Medizinischen Dienst der Krankenkassen (MdK)

 

Der Medizinische Dienst der Krankenversicherung (MDK) wird von den Landesverbänden der Pflegekassen beauftragt in zugelassenen Pflegeeinrichtungen Qualitätsprüfungen durch-zuführen. Ab dem Jahr 2011 werden jährlich Qualitäts-prüfungen in den Pflegeeinrichtungen durchgeführt.

 

Hier finden Sie nun unsere Prüfergebnisse des MDK-Bayern (Im Anschluss der Ergebnisse finden Sie noch eine Auflistung der Prüfkriterien):   

 

2017

Pflegerische Leistungen

1,0

Ärztlich verordnete pflegerische Leistungen

1,7

Dienstleistung und Organisation

1,0

Befragung der Kunden

1,0

Gesamtergebnis

1,1

Landesdurchschnitt

1,2

2016

Pflegerische Leistungen

1,0

Ärztlich verordnete pflegerische Leistungen

1,0

Dienstleistung und Organisation

1,0

Befragung der Kunden

1,0

Gesamtergebnis

1,0

Landesdurchschnitt

1,2

 

die:

2015

Pflegerische Leistungen

1,0

Ärztlich verordnete pflegerische Leistungen

1,0

Dienstleistung und Organisation

1,0

Befragung der Kunden

1,0

Gesamtergebnis

1,0

Landesdurchschnitt

1,2

 

"Es ist erkennbar, dass der Pflegedienst in den Bereichen Struktur-, Prozess- und Pflegeergebnis-qualität kontinuierlich an der Verbesserung seiner Qualität gearbeitet hat. Verbesserungsbedarf war weiterhin nicht ersichtlich.  

Die am Prüftag besuchten Versicherten äußerten sich sehr zufrieden mit der Versorgung durch den Pflegedienst..." 

(Transparenzbericht des MdK)

 

2014

Pflegerische Leistungen

1,0

Ärztlich verordnete pflegerische Leistungen

1,0

Dienstleistung und Organisation

1,0

Befragung der Kunden

1,0

Gesamtergebnis

1,0

Landesdurchschnitt

1,3

  

"Die aktuelle Qualitätsprüfung zeigt weiterhin eine positive Entwicklung des Pflegedienstes. Die er- hobenen Ergebnisse im Rahmen der Prüfung sind insgesamt in allen Qualitätsbereichen als sehr gut anzusehen. Die besuchten Versicherten äußerten sich sehr positiv über die Versorgung durch den Pflegedienst..."

(Transparenzbericht des MdK)

 

2013

Aufgrund des hervorragenden Ergebnisses des letzten Jahres, wurde die jährliche Überprüfung der Sozialstation durch den Medizinischen Dienst der Krankenkassen, in diesem Jahr nicht durchgeführt! Es liegen daher keine Prüfergebnisse vor! 

 

2012 

Pflegerische Leistungen

1,0

Ärztlich verordnete pflegerische Leistungen

1,0

Dienstleistung und Organisation

1,0

Befragung der Kunden

1,0

Gesamtergebnis

1,0

Landesdurchschnitt

1,7

 

2011

Pflegerische Leistungen

2,0

Ärztlich verordnete pflegerische Leistungen

1,0

Dienstleistung und Organisation

1,4

Befragung der Kunden

1,0

Gesamtergebnis

1,4

Landesdurchschnitt

1,8

 

2010

Pflegerische Leistungen

2,4

Ärztlich verordnete pflegerische Leistungen

1,0

Dienstleistung und Organisation

1,4

Befragung der Kunden

1,0

Gesamtergebnis

1,5

Landesdurchschnitt

2,3

 

 

Folgende Prüfkriterien fließen in die Bewertung der Qualität und somit in die Ergebnisse der Prüfungen mit ein:

 

Qualitätsbereich 1

Pflegerische Leistungen

  • Werden die individuellen Wünsche zur Körperpflege im Rahmen der vereinbarten Leistungserbringung berücksichtigt
  • Werden die individuellen Wünsche zum Essen und Trinken im Rahmen der vereinbarten Leistungserbringung berücksichtigt?
  • Wurde die vereinbarte Leistung zur Flüssigkeits-versorgung nachvollziehbar durchgeführt?
  • Werden die individuellen Ressourcen und Risiken bei der Flüssigkeitsversorgung erfasst, wenn hierzu Leistungen vereinbart sind
  • Wird der pflegebedürftige Mensch bzw. sein Angehöriger informiert bei erkennbaren Flüssigkeitsdefiziten
  • Wurde die vereinbarte Leistung zur Nahrungsaufnahme nachvollziehbar durchgeführt?
  • Werden die individuellen Ressourcen und Risiken bei der Ernährung erfasst, wenn hierzu Leistungen vereinbart sind
  • Wird der pflegebedürftige Mensch bzw. sein Angehöriger informiert bei erkennbaren Ernährungsdefiziten
  • Werden individuelle Ressourcen und Risiken im Zusammenhang mit Ausscheidungen erfasst, wenn hierzu Leistungen vereinbart sind?
  • Wurde die vereinbarte Leistung zur Unterstützung bei Ausscheidungen/Inkontinenzversorgung nachvollziehbar durchgeführt?
  • Wenn bei der Erbringung von vereinbarten Leistungen beim pflegebedürftigten Menschen für den Pflegedienst ein individuellesDekubitusrisiko erkennbar ist, wird dieses dann erfasst?
  • Wird im Rahmen der vereinbarten Leistung Lagern eine gewebeschonende Lagerung zur Vermeidung von Druckgeschwüren vorgenommen?
  • Werden die individuellen Risiken hinsichtlich der Kontrakturen bei der Erbringung der vereinbarten Leistungen berücksichtigt?
  • Werden die vereinbarten Leistungen zur Mobilität und deren Entwicklung nachvollziehbar durchgeführt?
  • Werden bei Menschen mit Demenz die biografischen und anderen Besonderheiten bei der Leistungserbringung beachtet?
  • Werden die Angehörigen über den Umgang mit demenzkranken Pflegebedürftigten im Rahmen der Leistungserbringung informiert?
  • Liegen bei freiheitseinschränkenden Maßnahmen die notwendigen Einwilligungen oder Genehmigungen vor?

 

Qualitätsbereich 2

Ärztlich verordnete pflegerische Leistungen

  • Basieren die pflegerischen Maßnahmen zur Behandlung de rchronischen Wunden oder des Dekubitus auf dem aktuellen Stand des Wissens?
  • Entspricht die Medikamentengabe der ärztlichen Verordnung?
  • Wird die Blutdruckmessung entsprechend der ärztlichen Verordnung durchgeführt, ausgewertet und werden hieraus die erforderlichen Konsequenzen gezogen?
  • Werden bei beatmungspflichtigen Menschen Vor- beugemaßnahmen gegen Pilzinfektionen in der Mundschleimhaut, Entzündungen der Ohrspeicheldrüse und Lungenentzündung sachgerecht durchgeführt?
  • Wird die Blutzuckermessung entsprechend der ärztlichen Verordnung durchgeführt, ausgewertet und werden hieraus die erforderlichen Konsequenzen gezogen?
  • Wird die Katheterisierung der Harnblase entsprechend der ärztlichen Anordnung nachvollziehbar durchgeführt, dokumentiert und bei Komplikationen der Arzt informiert?
  • Wird die Injektion entsprechend der ärztlichen Verordnung nachvollziehbar durchgeführt, dokumentiert und bei Komplikationen der Arzt informiert?
  • Wird mit Kompressionsstrümpfen/-verbänden sachge- recht umgegangen?
  • Wird die Stomabehandlung entsprechend der ärztlichen Verordnung nachvollziehbar durchgeführt, dokumentiert und bei Komplikationen der Arzt informiert?
  • Ist bei behandlungspflegerischen Maßnahmen eine aktive Kommunikation mit dem Arzt nachvollziehbar?

Qualitätsbereich 3

Dienstleistung und Organisation

 

  • Ist aus der Pflegedokumentation ersichtlich, dass ein Erstgespräch geführt wurde?
  • Wird durch den Pflegedienst vor Vertragsbeginn ein Kostenvoranschlag über die voraussichtlich entstehenden Kosten erstellt?
  • Gibt es wirksame Regelungen innerhalb des Pflege-dienstes, die die Einhaltung des Datenschutzes sicherstellen?
  • Gibt es schriftliche Verfahrensanweisungen zum Verhaltender Pflegekräfte in Notfällen bei pflege-bedürftigten Menschen?
  • Wurden die Mitarbeiter regelmäßig in Erster Hilfe und Notfallmaßnahmen geschult?
  • Gibt es eine schriftliche Regelung zum Umgang mit Beschwerden?
  • Gibt es einen Fortbildungsplan, der sicherstellt, dass alle in der Pflege tätigen Mitarbeiter in die Fortbildungen einbezogen werden?
  • Ist der Verantwortungsbereich/sind die Aufgaben für die leitende Pflegefachkraft geregelt?
  • Ist der Verantwortungsbereich/sind die Aufgaben für die Mitarbeiter in der Hauswirtschaft geregelt?
  • Wird die ständige Erreichbarkeit und Einsatzbereitschaft des Pflegedienstes im Hinblick auf die vereinbarten Leistungen sichergestellt?

Befragung der Kunden

  • Wurde mit Ihnen ein schriftlicher Pflegevertrag abgeschlossen?
  • Wurden Sie durch den Pflegedienst vor Leistungsbeginn darüber informiert, welche Kosten Sie voraussichtlich selbst übernehmenmüssen?
  • Werden mit Ihnen die Zeiten der Pflegeeinsätze abgestimmt?
  • Fragen die Mitarbeiter des Pflegedienstes Sie, welche Kleidung Sie anziehen möchten?
  • Kommt ein überschaubarer Kreis von Mitarbeitern des Pflegedienstes zu Ihnen?
  • War der Pflegedienst bei Bedarf für Sie erreichbar und einsatzbereit?
  • Werden Sie von den Mitarbeitern des Pflegedienstes unterstützt/motiviert, sich teilweise oder ganz selber zu waschen?
  • Geben die Mitarbeiter Ihnen Tipps und Hinweise (Informationen) zur Pflege?
  • Hat sich nach einer Beschwerde etwas zum Positiven geändert?
  • Respektieren die Mitarbeiter des Pflegedienstes ihre Privatsphäre?
  • Sind die Mitarbeiter höflich und freundlich?
  • Sind Sie mit den hauswirtschaftlichen Leistungen des Pflegedienstes zufrieden?

Erläuterungen Bewertungssystematik - Pflegedienste

 

Zur einheitlichen Bewertung der Prüfergebnisse haben sich der GKV-Spitzenverband, die Sozialhilfeträger und die Vertreter der Leistungserbringer für eine Bewertungs-systematik nach Noten entschieden. ...

 

Die Basis für die Pflegenoten bilden die Ergebnisse der Qualitätsprüfungen des Medizinischen Dienstes der Kranken-kassen (MDK) sowie gleichwertige Prüfungen. Sie setzen sich aus insgesamt 49 Einzelbewertungen zusammen, die die MDK-Mitarbeiter im Rahmen der gesetzlichen Überprüfungen der Pflegedienste ermitteln.  

 

Die Gesamtnote in der ambulanten Pflege wird aus 37 Einzelkriterien gebildet, die drei Qualitätsbereichen zugeordnet sind. Den Schwerpunktbildet der Bereich „pflegerische Leistungen“. Aus diesem Bereich werden 17 Qualitätskriterien abgebildet. Hinzu kommen die Ergebnisse der Themen „ärztlich verordnete pflegerische Leistungen“ (10 Kriterien) sowie „Dienstleistung und Organisation“ (10 Kriterien)....

Der Qualitätsbereich „Befragung der Kunden“ (12 Kriterien) fließt nicht in die Gesamtnote ein. Er wird separat als Bereichsergebnis ausgewiesen. Um die Gesamtnote richtig einordnen zu können, wird hierzu auch ein Landesdurchschnitt in dem Bundesland ermittelt.  

(Transparenzbericht des MdK)

 

 


 

 

 

 


 

Telefon
0931/ 3040480

für Sie
24 Stunden
Erreichbarkeit!

 

   

Du kannst nicht vermeiden älter zu werden, aber Du kannst verhindern, alt zu sein!
            Georg Burns