Pflegeleistungen

 

1. Leistungen

Wir führen sämtliche Leistungen der Pflegeversicherung durch. Hierzu gehört u.a. die Durchführung  und Unter-stützung bei folgenden Pflegetätigkeiten:

 

Grundpflege / Körperpflege

Hierzu gehört u.a.:

•    Waschen

•    Duschen oder Baden

•    Mundpflege

•    Rasieren

•    Haar- und Nagelpflege

•    Hilfe beim Toilettengang

 

Pflegenebentätigkeiten

Hierzu gehört u.a.:

•    Mobilisierung

•    Lagerung des Pflegebedürftigen

•    Bett richten, Bett abziehen

 

Ernährung

Hierzu gehört u.a.:

•    Zubreitung von Mahlzeiten wie Frühstück o. Abendessen

•    Kochen

•    Unterstützung bei der Nahrungsaufnahme

•    Verabreichung von Sondennahrung

 

Haushaltstätigkeiten

Hierzu gehört u.a.:

•    Versorgung der Wäsche: waschen, bügeln usw.

•    Reinigung der Wohnung

•    Einkaufen von Lebensmitteln

•    Rezepte und Medikamente bestellen und abholen

 

 

2. Kostenübernahme

 

Sie haben in der Pflegeversicherung die Möglichkeit zwischen als Geld- oder Sachleistungen zu wählen. Kann der Pflegebedürftige zu Hause von Angehörigen gepflegt werden, erhält er ein der jeweiligen Pflegestufe entsprechendes Pflegegeld.

 

Ist eine Betreuung durch Angehörige nicht oder nicht vollständig möglich, können ambulante Pflegedienste/ Sozialstationen die Pflege übernehmen. Deren Einsatz wird von den Pflegekassen als so genannte Sachleistung gestaffelt nach Pflegestufen übernommen.

 

Sie haben aber auch die Möglichkeit neben der Hilfe durch Angehörige eine Sozialstation zur Unterstützung bei der Pflege zu beauftragen. Dies wird dann über die so genannte Kombinationsleistung verrechnet.

 

Sozialstation / ambulanter Pflegedienst 

Die häusliche Pflege ist eine Aufgabe, die Familien oft nicht ohne professionelle Unterstützung leisten können. Pflegedienste bieten ambulante Pflege und Unterstützung im Haushalt an. Diese Leistungen werden durch die Pflegekasse bis zu folgenden Höchstbeträgen übernommen:

 

Pflegesachleistung für Pflegedienste (Stand 01.01.15):

 

Pflegestufe
ohne Demenz
mit Demenz *
0
0,00 €
231,00 €
1
468,00 €
689,00 €
2
1144,00 €
1298,00 €
3
1612,00 €
1612,00 €
Härtefälle
1995,00 €
1995,00 €

* Patienten mit erheblich eingeschränkter Alltagskompetenz

 

Sollten der Höchstbetrag ausgeschöpft sein, müssen die darüber hinaus anfallenden Kosten selbst getragen werden. Diese selbst getragenen Kosten können nach gesetzlichen Regelungen u.U. steuerlich geltend gemacht werden. Pflegende können einen jährlichen Pauschbetrag bei der Einkommensteuer geltend machen, wenn sie für ihre Pflegeleistung keine Vergütung erhalten.

 

Sollte es nicht möglich sein, dass ein Eigenanteil der Kosten getragen wird, kann auch das Sozialamt finanzielle Unterstützung geben.

 

Wenn Sie den Höchstbetrag nicht voll ausgeschöpft haben, wird bei der Kombinationsleistung (Pflege durch Sozialstation und Angehörige) noch ein Rest Pflegegeld an Sie ausgezahlt.

 

Häusliche Pflege durch Angehörige

Wird ein Pflegebedürftiger zu Hause ausschließlich von Angehörigen gepflegt, erhalten diese ein auf die jeweilige Pflegestufe abgestimmtes Pflegegeld.

 

Pflegegeld bei häuslicher Pflege durch Angehörige (Stand 01.01.15):

Pflegestufe
ohne Demenz
mit Demenz *
0
0,00 €
123,00 €
1
244,00 €
316,00 €
2
458,00 €
545,00 €
3
728,00 €
728,00 €

* Patienten mit erheblich eingeschränkter Alltagskompetenz

 

3. Weitere Möglichkeiten der Kostenübernahme

 

Seit Kurzem gibt es auch die Möglichkeit, das die Krankenkasse die Kosten für die Grundpflege (Waschen, Baden, Toilettengänge usw.) sowie die hauswirtschaftliche Versorgung  übernimmt.

 

Lesen Sie hierzu näheres bei uns in der Rubrik Leistungen / Krankenpflege / 4. Pflegeleistungen - Wichtige Neuerung   

(Stand 01.01.2016)

(Quelle AOK-Bundesverband-Gesundheit)

 

 

 

 

 

 


 

Telefon
0931/ 3040480

für Sie
24 Stunden
Erreichbarkeit!

 

   

Du kannst nicht vermeiden älter zu werden, aber Du kannst verhindern, alt zu sein!
            Georg Burns